Internationaler Verein  "Aufklärung und Koran"   

 

„Ihr seid die beste Gesellschaft …“ – (Sure 3, 110)

Vierte Tiefe

Sure 3, 110:

„Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen erstand. Ihr heißet, was Rechtens ist und ihr verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. Und wenn das Volk der Schrift geglaubt hätte, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen. Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.“

Für den Zeitraum um 1900 n. Chr. stellten zwei vielseitig gebildete islamische Gelehrte fest, dass genau das nicht stimmte. Mohamed Abduh, ein ägyptischer Islamgelehrter und Djamal Afghani, ein Perser, schrieben entsprechende Reiseberichte über Europa.

Als Fazit schrieb z. B. Mohamed Abduh, der ägyptische Großmufti:

I went to the west
and I saw Islam
but no muslims.

Er sah also in Europa gute und gerechte Gesellschaften, aber keine Muslime.

I went to the east
and I saw muslims
but no Islam.

Im Nahen und Mittleren Osten sah er also viele Muslime, aber so ungerechte Gesellschaften, dass er sie nicht islamisch nennen wollte.

Hier schließt sich natürlich die Frage an, ob das heute, in den 2020er Jahren anders ist.

Um nur zwei dies beleuchtende Fakten aufzuführen:

  1. ) Neun von den zehn korruptesten Gesellschaften der Welt sind gemäß Currency International islamisch geprägt.
  2. ) Die Armut in der islamischen Welt ist trotz der reichen islamischen Ölstaaten (Saudi Arabien, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Iran, Irak) deutlich größer, als in der nichtislamischen Welt. In der nichtislamischen Welt leben ein Sechstel der Menschen unter der 2-Dollar-Grenze pro Tag, in der Islamischen Welt ein Viertel.

Speisung muslimischer Kinder in Afrika durch ein Entwicklungshilfe-Programm der UN.